Vintage 2020 :

Im Jahr 2020 stellte die Covid-19-Krise alles auf den Kopf, aber der Weinanbau lief gut weiter. Wir hatten durch den milden und gemässigten Frühling, dank dem unsere Reben sowohl die Trockenheit als auch die hohen Sommertemperaturen ohne Reifeverzögerung überstehen konnten, eine grossartige Ernte. Wir mussten vor der Lese Geduld aufbringen, um die Trauben erst bei voller Reife zu pflücken. Die sonnigen Tage nach der Hauptsaison erleichterten es uns, auf den richtigen Moment zu warten. Der Rotwein dieses Jahres weist fruchtige Noten und eine angenehme Struktur auf.

Lese/Ausbau :

Die Rebsorten, aus denen dieser Wein hergestellt wird, werden in separaten Vinifikationsprozessen verarbeitet. Der Duras wird bei der Lese in perforierten Kisten gelagert, damit die Trauben intakt bleiben und überschüssiger Saft ablaufen kann, sonst würde bei diesen empfindlichen Trauben die Oxidation bereits einsetzen. Dann wird die Kohlensäuremaischung durchgeführt. Dabei wird die Maische bis zu fünf Tage in einer kohlendioxidreichen Umgebung (das Kohlendioxid wird im Gärprozess freigesetzt) eingelagert. Auf diese Weise können die typischen Aromen und Geschmacksnoten bewahrt werden. Der Gärprozess ist zu diesem Zeitpunkt bereits in vollem Gange. Im Anschluss werden die Trauben gepresst, bevor der Gärprozess zum Abschluss kommt. So entsteht ein sanfter und fruchtiger Wein. Die Merlot- und Braucol-Trauben werden ebenfalls mit der Hand gelesen, um dann in Edelstahltanks einer etwas längeren Maischung unterzogen zu werden. Dabei werden etwas mehr Tannine und Farbstoffe entzogen, wodurch ein Wein mit einer stärker ausgeprägten Struktur entsteht. Nachdem der Merlot gepresst wurde, werden die drei Traubensorten zusammengeführt. Dann erfolgt die malolaktische Gärung, bei der Milchsäurebakterien – Mikroorganismen die natürlicherweise in den Trauben vorhanden sind – die Apfelsäure abbauen. Dieser Prozess reduziert den Säuregehalt des Weins. Der Wein wird dann schnell abgefüllt, damit seine primären Aromen konserviert werden.

Degustationsnotizen :

  • Optik : Purpur mit purpurner Tönung
  • Aroma : Die anfänglichen Noten sind Brombeeraromen, die sich dann zu würzigeren Noten schwarzen Pfeffers entfalten.
  • Geschmack : Zu Beginn ist er herb und expressiv. Im Mund ist er ausgewogen und fruchtig mit einer wunderbaren Struktur und einer säuerlichen Note im Abgang. Er erinnert an Walderdbeeren und Bonbon. Der Abgang ist etwas würzig, so wie es für die Duras-Rebe typisch ist.
  • Speiseempfehlung : Ein Wein, der zu Aufschnittplatten, Tapas oder Salaten und gegrilltem Gemüse passt und ein guter Begleiter für Sommerabende unter Freunden ist.

Kann bis zu drei Jahren gelagert werden.